Jana Büchner


Jana Büchner


mitwirkend in:

Präludium und Unfug

Jana Büchner absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik in ihrer Heimatstadt Dresden bei Ilse Hahn und erhielt wesentliche Impulse durch Elisabeth Schwarzkopf und Brigitte Fassbaender; derzeit wird sie von Kammersängerin Brigitte Eisenfeld in Berlin unterrichtet. 

Die 2002 mit dem Sächsischen Mozartpreis ausgezeichnete Sängerin begann Ihre Solistenlaufbahn am Chemnitzer Opernhaus, wo sie in den Mozart-Rollen Susanna, Pamina, Blonchen und Ilia sowie in weiteren zentralen Partien ihres Faches wie Olympia, Sophie, Zdenka, Zerbinetta, Gilda, Musetta und Rosina erfolgreich debütierte. Operngastspiele führten sie an renommierte Häuser wie die Staatsopern Dresden und Hamburg, die Deutsche Oper Berlin, die Oper Halle, an das Aaltotheater Essen, an die Staatstheater München und Braunschweig sowie an die Staatsoperette Dresden.

Als Konzertsolistin arbeitet die lyrische Koloratursopranistin mit bedeutenden Klangkörpern, darunter der Dresdner Kreuzchor, MDR Rundfunkchor, die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Philharmonische Staatsorchester Hamburg, die Dresdner Philharmonie, das MDR Sinfonieorchester sowie das Dresdner Barockorchester unter Dirigenten wie Ingo Metzmacher, Simone Young, Jun Märkl,  Peter Schreier und Ludwig Güttler. 

Konzertreisen und Liederabende führten sie auf zahlreiche europäische Podien. 

Hörfunk-, Fernseh- und CD Aufnahmen, wie die Gesamtaufnahme des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach live aus der Dresdner Frauenkirche, Mendelssohns Schauspielmusik „Athalia“ sowie die DVD Produktion der Hamburgischen Staatsoper mit Poulenc`s Oper „Les Dialogues des Carmelites“ dokumentieren ihre künstlerische Arbeit.

Mit Milko Kersten verbindet sie seit ihrem Studium eine langjährige künstlerische wie freundschaftliche Zusammenarbeit und sie freut sich auf ihr Debüt im August 2018 bei der Serkowitzer Volksoper.

www.janabuechner.de

<<zurück

Serkowitzer Volksoper bei facebook