Die Serkowitzer Volksoper - Musiktheater barrierefrei


Lustmacher! Die Serkowitzer Volksoperanden im Bewegtbild und die ersten Einblicke in unser neues Sommertheater, das am 14. August Premiere feiert.



Vorverkauf für PRÄLUDIUM UND UNFUG




In eigener Sache


Details unter startnext.com/saloppes-sommertheater-2016



Gastspiele 2016


2016 bringt für uns nicht nur eine neue Sommer-Produktion, sondern auch eine ganze Reihe Gastspiele mit sich. Die Gastspiel-Termine für DIE ENTFÜHRUNG AUF DEM JAHRMARKT oder MANGELWIRTSCHAFT IN SERKOWITZ und DER TRAUM DER FRISÖSE findet man ab sofort in unserem Spielplan. Tickets für die einzelnen Vorstellungen gibt es in den jeweiligen Theatern - selbstverständlich auch im Vorverkauf.



Neues und Bekanntes im Jahr 2016


Seit der Gründung der Serkowitzer Volksoper im Jahre 2011 sind wir jährlich mit Opernbearbeitungen an die Öffentlichkeit getreten, die als abhängig und unabhängig gleichermaßen gelten können: abhängig von der Gunst privater und öffentlicher Geldgeber, unabhängig im Geiste. Jede der Stückinterpretationen ist einerseits von einer großen Achtung gegenüber dem musikalischen Erbe, andererseits aber auch vom freien Umgang damit geprägt. Die originellen Bearbeitungen verstehen die Stücke als Material und setzen sie in den Kontext des 21. Jahrhunderts; dies und der allgegenwärtige Schabernack veranlasste letztlich einen namhaften Kollegen zu der Äußerung, die Truppe habe die "Kabarettoper" erfunden. Wie dem auch sei – unsere Aufführungen versprechen ernsthaften Unfug auf hohem künstlerischen Niveau.

Mit der neuen Produktion PRÄLUDIUM UND UNFUG wildern wir erstmals auf dem Feld der Alten Musik und widmen uns zwei weltlichen Stücken von Johann Sebastian Bach - der Kaffekantate und der Bauernkantate. Ursprünglich nicht für szenische Aufführungen verfasst, werden die Werke in den Rang des Musiktheaters erhoben, wobei sich ganz am Rande zwei Fragen stellen: woher kam eigentlich der Kaffee, den die Leipziger Bürgersleute anno 1734 genüsslich schlürften, und kann die in der "Bauernkantate" ausgesprochene Huldigung des Gutsherrn durch das Landvolk wirklich ehrlich gemeint sein? Nolens volens hat Bach uns damit eine Steilvorlage für die nächste Betrachtung der Großen und Kleinen Welt geliefert, in der Ernsthaftigkeit, Albernheit, Wortwitz und Musizierkunst gleichberechtigt nebeneinander stehen.

Man darf also gespannt sein, was wir da im Spätsommer auf die Zirkuswagenbühne der Saloppe Dresden bringen und auch beim Bachfest Dresden zeigen. Bis dahin sind wir übrigens noch diverse Male mit der 2015er Produktion DIE ENTFÜHRUNG AUF DEM JAHRMARKT oder MANGELWIRTSCHAFT IN SERKOWITZ zu erleben – in Gastspielen ab Mitte Mai im Dresdner Kabarett Breschke & Schuch und Mitte Juli in der TheaterRuine St. Pauli. Auch unsere FRISÖSE kommt Mitte Juni nochmal auf die Bühne, und zwar bei "Kids on Stage 2016" im Festspielhaus Hellerau. Wir halten dazu auf dem Laufenden.



Bye Bye Saloppe... hallo Frisöse!


Unser Opernsommer in der Saloppe Dresden ist leider schon wieder Geschichte. Eine ausverkaufte Premiere und vier weitere, wunderbare Sonntagsvorstellungen von DIE ENTFÜHRUNG AUF DEM JAHRMARKT oder MANGELWIRTSCHAFT IN SERKOWITZ liegen hinter uns. Das Feedback der Besucher hat uns jeden Abend überwältigt. Nicht minder beeindruckend war die Resonanz auf unsere erste Crowdfunding-Aktion bei Startnext. Die angepeilte Spendensumme wurde erreicht und wir danken allen Spendern nochmals herzlich für ihre Unterstützung!

Und jetzt? Geht’s nahtlos weiter. Unsere nächste Produktion DER TRAUM DER FRISÖSE – in Zusammenarbeit mit der Komponistenklasse Dresden – steht schon in den Startlöchern. Die acht- bis achtzehnjährigen Kompositionsschüler haben sich mit den Erzählungen um den antiken König Midas aus Ovids „Metamorphosen“ beschäftigt. Der Plot aus der Feder von Wolf-Dieter Gööck sieht zehn musikalische Episoden vor und mit Ouvertüre und Epilog entstehen insgesamt zwölf Kompositionen für ein Musiktheatererlebnis für die ganze Familie – gestaltet von zwei Sängern (Marie Hänsel, Cornelius Uhle), einem Erzähler (Wolf-Dieter Gööck) und fünf Instrumentalisten (Karina Müller, Daniel Rothe, Maximilian Wutzer, Michael Poscharsky, Milko Kersten). 

Im Zentrum des neuen Stücks steht eine Frisörin, die vor dem Schlafengehen zufällig die genannten Geschichten liest und daraufhin in den nächsten Nächten wüste Träume hat, in denen sie die Episoden immer weiter variiert. Sie teilt diese Traumstücke tagsüber einem ihr vertrauten Kunden mit, dem sie dabei in ihrer Aufregung nach und nach die Frisur verdirbt, bis er Glatze hat. Am 3. Oktober 2015 feiern wir Premiere, und zwar 16.00 Uhr im Konzertsaal der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden. Karten gibt’s unter Telefon 01805/700733.



Crowdfunding: Die Finanzierungsphase läuft...


...und die ersten Spenden sind eingegangen – vielen vielen Dank dafür!
Auch in den kommenden Wochen könnt Ihr unsere Produktion DIE ENTFÜHRUNG AUF DEM JAHRMARKT oder MANGELWIRTSCHAFT IN SERKOWITZ also via Crowdfunding bei Startnext unterstützen. Wir freuen uns über jeden noch so kleinen Beitrag, der die Herstellung von Bühnendekoration und Kostümen ermöglicht. Schon mit 10 Euro könnt Ihr einen wichtigen Beitrag leisten. Einfach auf unserer Projektseite bei Startnext reinklicken...and spread the news! Danke Euch allen vielmals!



WIR BRAUCHEN EURE UNTERSTÜTZUNG!


Wer uns kennt, weiß: Der Besuch einer unserer Vorstellungen ist für Herz und Verstand ein Gewinn - unter anderem, weil wir Theater so spielen, wie uns und dem Publikum der Schnabel gewachsen ist. Der Name VOLKSOPER ist bei uns Programm. Wir meinen, dass wir als frecher kleiner Verwandter der großen Opernhäuser die sächsische Musiktheaterlandschaft bereichern – in diesem Jahr mit einem Theaterstück, in dem Oper und Schauspiel, Ernsthaftigkeit und Albernheit gleichermaßen Platz haben. Damit bleiben wir unserer künstlerischen Handschrift treu. Musikalisches Erbe und die aktuelle gesellschaftliche Situation gehen eine Verbindung miteinander ein. Durch Bearbeitung und Überschreibung werden die dafür verwendeten Stücke schöpferisch weiterentwickelt.

Der Aufwand für eine solche Produktion kann allein durch Fördergelder und Abendeinnahmen aber nicht gedeckt werden. Erschwerend kommt ein unerwarteter Ausfall eines großen Förderers hinzu, weshalb die Produktion ohne Spenden nur sehr eingeschränkt erarbeitet werden könnte. Deshalb haben wir für unsere Uraufführung DIE ENTFÜHRUNG AUF DEM JAHRMARKT oder MANGELWIRTSCHAFT IN SERKOWITZ bei Startnext eine Crowdfunding-Aktion gestartet.

Folgt einfach dem Link zu Startnext, gebt uns dort Euer Feedback und vielleicht findet sich bis zum Start der Finanzierungsphase ja der eine oder andere Groschen, mit dem Ihr uns unter die Arme greifen könnt. Die eingeworbenen Spendengelder dienen vor allem der Herstellung von Bühnendekoration und Kostümen.

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und für jede noch so kleine finanzielle Unterstützung!



Neue Saison, neue Stücke!


In diesem Jahr kehrt die Serkowitzer Volskoper gleich mit zwei Uraufführungen auf die Bühnen zurück.

Die erste Produktion zeigen wir wieder in der Sommerwirtschaft Saloppe – ein bunter Musiktheater-Blumenstrauß aus Goethes „Das Jahrmarktsfest von Plundersweilern“ und Mozarts „Entführung aus dem Serail“. Der komödiantische Reiz besteht vor allem darin, dass an die 30 Rollen von drei Darstellern – Marie Hänsel, Jessica Graeber und Cornelius Uhle – auf die Bühne des Zirkuswagens in der Saloppe gebracht werden. Premiere feiern wir am 30. August 2015, die weiteren Spieltermine werden die Sonntage bis zum 27. September 2015 sein.

Beim zweiten Projekt, das den klangvollen Namen „Der Traum der Frisöse“ trägt, arbeiten wir erstmals mit der Komponistenklasse Dresden zusammen. Die acht- bis achtzehnjährigen Kompositionsschüler haben sich mit den Erzählungen um den antiken König Midas aus Ovids „Metamorphosen“ beschäftigt. Der Plot aus der Feder von Wolf-Dieter Gööck sieht zehn musikalische Episoden vor und mit Ouvertüre und Epilog entstehen insgesamt zwölf Kompositionen für einen Musiktheaterabend für die ganze Familie. Premiere dieser auch für uns spannenden Produktion ist am 3. Oktober 2015 im Konzertsaal der Musikhochschule Dresden. Anschließend geht die Truppe um Marie Hänsel und Cornelius Uhle mit den Musikern von Musi nad Labem auf Tour – Gastspiele in Halle, Chemnitz und in Graupa sowie im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kids on stage“ im Festspielhaus Hellerau stehen auf dem Programm.



ABGEBAUT UND EINGEPACKT UND NACHGEDACHT


über einen Opernsommer, der viel Kraft gekostet, viel Freude gemacht, viele Lorbeeren eingebracht und dennoch etwas Ratlosigkeit hinterlassen hat. Natürlich ist nicht zu erwarten, dass sich alljährlich pünktlich zur Premiere gutes Wetter einstellt und dann brav bis zur letzten Vorstellung anhält. Indes: ein bisschen mehr himmlische Zuarbeit für unsere fromme Unternehmung hätten wir schon verdient, finden wir.

Aber vielleicht nehmen wir uns da wieder mal zu wichtig, vielleicht richtet sich das alles gar nicht gegen uns, vielleicht sind das einfach die längst angekündigten "extremen Wetterereignisse", auf die wir uns einstellen müssen. Wir und unser Publikum. Und natürlich die Damen- und Herrenausstatter, bei denen es künftig neben Frackhemden und Theatertäschchen auch noch das komplette Outdoor-Equipment geben sollte.

Spaß beiseite und genug gejammert: in der Kunst ist die Serkowitzer Volksoper ein ganzes Stück vorangekommen, sowohl in der "JOHOTRALLALA"-Wiederaufnahme (mit reifen Leistungen bei unseren "Neuen", Jelena Josic und Martin Rieck als Agathe und Max) als auch in unserer ersten Uraufführung, "PIPI&POPO" nach Georg Büchner.

Und damit wir uns nicht nur selbst feiern, kommen jetzt stellvertretend für alle Gönner die wichtigsten Danksagungen: an die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, die Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden und das Kulturamt der Großen Kreisstadt Radebeul, die für die schnöden materiellen Grundlagen gesorgt haben; an die Besatzung der Saloppe und unseren Technikpartner Neumann&Müller mit seinen sehr kompetenten und erfindungsreichen Azubis; an unsere Medienpartner, die viel Platz für unsere Vorankündigungen eingeräumt haben. Und an unser treues Publikum, das wir schon auf 2015 einstimmen wollen:

"JOHOTRALLALA" ist unwiederbringlich im Fundus gelandet, abgelegt und archiviert, da hilft nun alles nix. Über eine neue Produktion ist noch nicht entschieden, aber mit "PIPI&POPO" wird es sicher ein Wiedersehen geben. Egal bei welchem Wetter - wir halten es mit den (in unserer Fassung gestrichenen) Worten, die Georg Büchner seinem Leonce in den Mund gelegt hat:

"… wir lassen alle Uhren zerschlagen, alle Kalender verbieten und zählen Stunden und Monden nur nach der Blumenuhr, nur nach Blüthe und Frucht. Und dann umstellen wir das Ländchen mit Brennspiegeln, daß es keinen Winter mehr gibt und wir uns im Sommer bis Ischia und Capri hinaufdestilliren, und wir das ganze Jahr zwischen Rosen und Veilchen, zwischen Orangen und Lorbeern stecken."

Wolf-Dieter Gööck
Radebeul, im September 2014



Es geht los!


Ab heute Abend öffnen sich die Tore der Saloppe Dresden für unser sommerliches Freiluft-Opernvergnügen "Johotralla!". Restkarten sind ab 19 Uhr an der Abendkasse erhältlich.



kleiner Probeneinblick: PIPI & POPO


Wir lüften heute kurz den Vorhang und gewähren einen kleinen Blick auf die Probebühne, wo unser Ensemble für die Uraufführung von PIPI & POPO schwitzt.



PIPI & POPO & JOHOTRALLALA


… ist ein auf den ersten Blick reichlich albernes Motto für den nunmehr vierten Sommertheater-Jahrgang der Serkowitzer Volksoper. Aber die Albernheit hat Methode (um Shakespeare, den diesjährigen Heiligen vom Dienst, falsch zu zitieren), und zwar in diesem Jahr gleich in doppelter Hinsicht. Denn wir warten Ende Juli 2014 in der Sommerwirtschaft Saloppe gleich mit zwei Produktionen auf – genauer gesagt mit einer Uraufführung und einer Wiederaufnahme. Die da wären:

 

PIPI & POPO
Ein musikalisches Märchen
Frei nach Georg Büchners „Leonce und Lena“

Die Geschichte von Prinz und Prinzessin aus den Königreichen Pipi und Popo, die sich nicht heiraten wollen und am Ende doch gemeinsam auf dem Thron sitzen, im Gewand eines heiteren musikalischen Märchens für kleine und große Menschen ab acht Jahren, in einer Neufassung frei nach Georg Büchners „Leonce und Lena“ – eine Uraufführung für die ganze Familie also, mit der die Serkowitzer Volksoper in ihren vierten Sommertheater-Jahrgang geht, zu erleben vom 24. bis 28. Juli 2014 immer nachmittags in der Sommerwirtschaft Saloppe. 

 

JOHOTRALLALA!
Eine Provinzposse nach Webers „Freischütz“ 

JOHOTRALLALA! …unter diesem Titel bläst die Serkowitzer Volksoper auch in diesem Sommer wieder zur Jagd. Allerdings nicht auf Braun- oder Schwarzwild, nicht auf unschuldige Karnickel, nicht auf Wölfe (was ohnehin umstritten ist) und schon gar nicht auf den Saloppefuchs. Nein, es geht noch einmal einer Kuh ans Leder, und zwar DER heiligen Kuh der Dresdner Operngeschichte, dem FREISCHÜTZ von Carl Maria von Weber, dem Meisterschützen der rechtselbischen Seitentäler. Die Provinzposse ist vom 23. bis 27. Juli 2014 jeweils abends in der Sommerwirtschaft Saloppe zu erleben.

 



Zwischenstation


Das war der Sommer 2013: fünf (einschließlich Generalprobe sechs) wunderschöne, vom Wetter überaus begünstigte Theaterabende mit vergnügtem Publikum und lobender Fachpresse. Anlass für uns, ein paar Danksagungen loszuwerden: an Waterloo Produktion, an die Saloppe, an unsere verlässlichen Technikpartner von Neumann&Müller, an die Presse, an die Förderer und Sponsoren, naja und zu guter Letzt können wir uns selbst auch noch bissel auf die Schultern klopfen - wir sind so super, es ist kaum auszuhalten, bumsfallera!

Mit der Saloppe-Besatzung sind wir uns einig, dass "JOHOTRALLALA" damit ja wohl noch nicht abgespielt sein kann, und deshalb wird es ein Wiedersehen im Sommer 2014 geben.

Inzwischen sind Kostümteile, Bühnenausstattung, Flinten und Freikugeln im Fundus verstaut, werden aber für das "Kraftwerk off/on - Spektakel der darstellenden Künste" am Wochenende 13.-15.09.2013 im Dresdner Kraftwerk Mitte wieder hervorgeholt:

Am Sonntag, dem 15.09.2013 um 21.30 Uhr spielen wir im Theaterzelt auf dem Kraftwerksgelände eine "JOHOTRALLALA"-Light-Version von 45 Minuten - für diejenigen, die die eine oder andere Szene noch mal sehen wollen; für diejenigen, die 's im Sommer nicht geschafft haben; und natürlich für diejenigen, die überhaupt erst mal wissen wollen, was das ist: die "Serkowitzer Volksoper",

also hereinspaziert!

Informationen zu "Kraftwerk off/on - Spektakel der darstellenden Künste" unter www.off-dresden.de



Der Vorverkauf läuft


Es ist so weit: die Tickets sind auf die Vorverkaufsstellen verteilt und ab sofort verfügbar. Sichert Euch also schnell Eure Karten für unsere Premiere oder eine der vier weiteren Vorstellungen! Online hier: http://www.vorverkauf.waterloo-produktion.de/ - oder ganz klassisch bei SAX-Ticket, Konzertkasse im Florentinum und in der Schillergalerie sowie beim SZ-Ticketservice.



Probenbeginn!


Mit der Konzeptionsprobe sind wir am 27. Mai in die Vorbereitungen für unsere Neuproduktion JOHOTRALLALA! gestartet. Wir werden also in den nächsten Wochen viel Zeit auf der Probebühne verbringen, damit zur Premiere am 18. Juli auch alles klappt...



Spielzeit 2013


JOHOTRALLALA!*


-unter diesem Titel blasen wir in diesem Sommer zur Jagd. Allerdings nicht auf Braun- oder Schwarzwild, nicht auf unschuldige Karnickel, nicht auf Wölfe (was ohnehin umstritten ist) und schon gar nicht auf den Saloppefuchs, nein, diesmal geht es einer Kuh ans Leder, und zwar DER heiligen Kuh der Dresdner Operngeschichte, dem FREISCHÜTZ von Carl Maria von Weber, dem Meisterschützen der rechtselbischen Seitentäler. Bis dahin fließt noch viel Wasser durch den Keppgrund; einstweilen werden die Messer gewetzt, die Flinten entrostet, die Ladestöcke geradegebogen und die Stiefel gewichst. Und Freikugeln gegossen, natürlich.

*spaßkonnotierte Interjektion, etwa gleichbedeutend mit "Hollahiaho" und "Bumsfallera" (Anmerkung des Verfassers)



Serkowitzer Volksoper bei facebook